Was ist eigentlich ein #Kotau ?

Laut Wikipedia: “Mit Kotau (chinesisch 叩頭 / 叩头, Pinyin kòutóu ‚Kopf stoßen‘, auch chinesisch 磕頭 / 磕头, Pinyin kētóu) bezeichnet man den ehrerbietigen Gruß im Kaiserreich China. Dabei wirft sich der Grüßende in gebührendem Abstand vor dem zu Begrüßenden nieder und berührt mehrmals mit der Stirn den Boden. Gegenüber dem Kaiser erfolgte ein dreimaliges Niederwerfen mit je dreimaligem Berühren des Fußbodens mit der Stirn. Nach der Vollführung des Kotaus blieb man häufig in kniender oder sitzender Körperhaltung.”

Für die heutigen Eliten reicht es, mit einem Cüpli anzustossen:

http://www.handelszeitung.ch/politik/chinas-praesident-xi-sartet-staatsbesuch-der-schweiz-1315793

Hütet euch vor dem Kommunismus!

Der politische Wind hat gedreht. Die Vorherrschaft der Political Correctness und der liberal-sozialen Cüplitrinker-Elite geht zum Glück bald ihrem Ende entgegen. Aber jede Reaktion erzeugt eine Gegenreaktion. Es ist zu beobachten, dass der Kommunismus  wieder am erstarken ist. Ich sage dazu nur: Wehret den Anfängen!

Dieses Bild wird zurzeit in den Sozialen Medien herumgereicht. Ich finde es empörend! Manche Leute lernen einfach nie etwas aus der Geschichte!

gulag.jpg

Der heutige Mann

Der Mann im Jahr 5000 v. Chr.: “Uga-Uga!”
Die Frauen:
panty

Der Mann im Mittelalter: “Daher, Weibsbild!”
Die Frauen:
panty

Der Mann im 20. Jahrhundert: “Was läuft, Zuckerschnecke”
Die Frauen:
panty

Der Mann im Jahr 2016: “Die feministische Kritik muss auch begreifen, wie die Kategorie ‘Frau(en)’, das Subjekt des Feminismus, gerade durch jene Machtstrukturen hervorgebracht und eingeschränkt wird, mittels derer das Ziel der Emanzipation erreicht werden soll.”
Die Frauen:
panty

 

Ist doch so, oder? 😉

Ökologische Hippie-Linksfeministinnen

Sie schreien: “Wir wollen den Weltfrieden!”
Sie keifen: “Frauen an die Macht, Männer ans Gängelband!”
Sie krächzen: “Wurst essen ist nicht ökologisch!”
Sie geifern: “Die SVP ist menschenverachtend!”

Solche Frauen erkennt man meistens schon, bevor sie den Mund aufmachen, an ihrer äusseren Erscheinung. Nachfolgend einige Beispiele:

Diese Art von Frauen lebt in einer permanenten Schizophrenie. Einerseits schimpfen sie gegen alles, was nicht links, weiblich und asylkuschelnd ist, andererseit wollen sie Aufmerksamkeit und (so vermute ich) die Bewunderung durch einen starken Mann. Dieser Mann fehlt jedoch in ihrem Leben, was zu einer Frustration führt. Zum Dampfablassen wenden sie sich der Politik und dem Aktivismus zu. Einige haben es sogar bis in den Bundesrat geschafft.

Auf der anderen Seite gibt es auch Männer, die so sind. Auch sie erkennt man oft an ihrem Erscheinungsbild:

q4